Ḍab.ec. Rukshan liebt

මුහුදු පුරාවිද්‍යා නිලධාරි, මධ්‍යම සංස්කෘතික අරමුදල, මුහුදු පුරාවිද්‍යා ඒකකය, කොටුව, ගාල්ල.

Einführung

Rukshan liebt

Der Beweis ist, dass der literarischen Quellen des Verkehrs von der srilankischen Marine frühchristlicher Zeit. Verschiedene Migration aufgetreten aus dem Fleck des Lichts gesagt wird. Ankünfte der religiösen, kulturellen, politischen und hat für das Erreichen aggressiver Ziele gewesen. Inzwischen ist der Sri Maha Bodhi ein bemerkenswerter Pole an Bord des Schiffsbauern und kenipataya paḷapata cūlaṁgana, mahāṁgana, sirivaṅḍana Haus, dass drei erhalten gesetzt (Mahavamsa 19 68-70) ist eine besondere Veranstaltung mit dem Titel Bedeutung. Das erste Ereignis der Welt wegen des Maritime Museum Konzept. Dies ist das erste Mal in der Geschichte des Landes und Teile von Schiffen.

Die Information über Marine-Inschrift auf mehrere Artikel gefunden. Navy Karavas, Mission (en) vika, bhojakaṭaka TMA, die Höhle zu opfern, die Chancen der Schiffe wird das Wort (Wijesuriya 1987: 20) verwenden. Das Wort wird verwendet, um die Einführung Marineschiff zu erklären. Duvēgala Inschrift ist pradhāniyakugē Navy Dichtung demonstriert. Er bezieht sich auf „śagarakhitaśa der Name der Sangha Thera Paranawithana die Meinung vieler Experten interpretiert, dass“ sāgarakitti „oder Ozean, um das Land zu dienen. Das Schiff ist eindeutig ein Diagramm, in das man deutlich die Zeichen der Mast und Segel identifizieren.

අකුරුගොඩ ප‍්‍රදේශයේ සිදුකරන ලද කැනීමක දි මැටිබඳුන් කැබැල්ලක තිබී නැවක සළකුණක් හමු වී ඇත. පුරාවිද්‍යා දෙපාර්තමේන්තුව හා ජර්මන් කාවා පුරාවිද්‍යා ආයතනය විසින් මෙම කැනීම සිදුකර ඇත. මැටි බඳුන් කැබැල්ල ක‍්‍රිස්තු වර්ෂ 4වන සියවට පමණ අයත් බව කාලනිර්ණයෙන් තහවුරු විය (සිල්වා 2005:1). හමු වූ යාත‍්‍රා සලකුණේ නැව් තට්ටුව, ඇණිය, අවර, කුඹගස මෙන්ම රුවල් ද දක්වා ඇත. කුඹ ගසේ රුවල් රැදවීමට භාවිත කරනු ලබන Yard ද පැහැදිලිව දැකිය හැකි වේ. අනුරාධපුර ඇතුළුනුවර ආශ‍්‍රිතව රොබින් කනින්හැම් ඇතුළු කණ්ඩායම විසින් සිදුකරන ලද කැනීමකින් හමු වූ මැටි බඳුන් කැබැල්ලක ද යාත‍්‍රාවක සළකුණකි. මෙහි කුඹ ගස මෙන්ම රුවල ද පැහැදිලිව හඳුනාගැනීමේ හැකියාව පවතී.

Es wird berichtet, dass die vom König Gajabahu I an den Tempel in Godawaya gezahlte Steuer dem Tempel gegeben wurde. Die vollständige Idee des Briefes ist dies:

Sahumada, Kohidhar (Ri) in Godapaththana Mawatha
Der König gewann seine Schwiegermutter

Der König wurde dem Viharaya vom gewöhnlichen und kleinen Buddha des Hafens von Godipawana für immer übergeben.

Obwohl es in diesem Brief viele Meinungen über die Wörter "Goodies" gibt, ist seine Hauptidee, dass es eine Art Steuer auf den Hafen ist (Mutu Kumarana 2009: 3).

All dies sind nur ein paar Beispiele, die in diesem Land verwendet werden können. Die Galle Maritime Archaeology Unit konnte eine große Anzahl von Schiffen für archäologische Überreste in Sri Lanka ausfindig machen. Die meisten dieser Schiffe wurden von untergetauchtem Eisen benutzt, das während der Kolonialzeit untergetaucht war. Aufgrund der Meerestemperatur, der Umweltbedingungen und des Seegangs in Sri Lanka wurden die Gehälter der Fischer, die in der Vergangenheit segelten, möglicherweise nicht gerettet. Die restlichen hölzernen Gefäße, die aus der südlichen Provinz mit Ausnahme von Godawaya und Ambalangoda gefunden wurden, wurden während der Kolonialzeit versenkt. Unter diesem Schreiben wird auf die Schiffswracks in Ambalangoda, Galle, Kirinda und Ambalantota aufmerksam gemacht.

1. Das antike Schiff von Godavaya

Angelrumpf

Das ist um das 2 pūūūūrva Jahrhundert datiert Christentum die ältesten Wähler hat, kann Fregatte Schiff hat in der Region Asien-Pazifik gefunden (Muthucumarana 2013: 132). Die beiden lokalen Taucher, die Wähler zu ehren können das Schiff finden Pēminda und Sunil Zu den beiden. Beim Tauchen fanden sie Steinbänke und eine Gruppe von Soldaten. Weil sie keine Hütte an der Küste haben konnten, brachten sie sie ans Ufer. Anschließend der Forschungsbeauftragte der Abteilung für Archäologie, der mit Ausgrabungen in der Godawaya Vihara beschäftigt war Sanath Karunaratne හට පෙන්වන ලදී. ඒ අනුව මෙකී ස්ථානය අනාවරණය විය (සනත් 2010:6). ගොඩවාය සිට කිලෝමීටර් 5ක් පමණ දුරින් මීටර් 32ක් ගැඹුරේ නෞකාවේ අවශේෂ පවතී.

Obwohl festgestellt wurde, dass die Boote außerhalb der Grenzen lagen, konnten sie als Schiffe aus Fernost identifiziert werden. Es war der Haupthafen im alten Königreich von Magama. Es ist klar, dass der Hafen von Colombo, der Hafen und der innere Teil des Grundstücks aufgrund der Lage des Walawe-Flusses mit der Lagune zwischen den Hafenanlagen ausgetauscht wurden. Ein Steinanker ist auf dem Meeresboden in der Umgebung gebaut. Dies wird auch als ein alter Hafen bestätigt, der offensichtlich gut gemacht ist. Eine große Anzahl von Säugetieren ist auf dem Schiff verstreut.

Tontopf auf dem Gebiet

Diese Matten sind die Äquivalenz von Tongefäßen in Godawaya, Akurugoda und Tissamaharama. Das Schiff fand mehrere Steinbänke. Einer der in der Gondel gefundenen Steine ​​ist in Fischen, Vajray und Märchen zu sehen. Diese Symbole sind Symbole, die in der prähistorischen Zeit verwendet wurden. (Mutukumarana 2011: 2) Die Symbole der Steine ​​auf den Bänken werden als buddhistische Symbole akzeptiert. Die Tatsache, dass solche Steine ​​für Bänke verwendet wurden, wurde durch Ausgrabungen in den Akurugoda Grabungen gefunden. Es gibt mehrere solcher Steine ​​im Yatala Vihara Museum.

Die Harthölzer des Schiffes sind stark. Diese sind im Meer für eine lange Zeit versteinerten. An manchen Stellen sieht man viele Eisenteile. Diese sind skaliert (Mutu Kumarana 2011: 6). Kupferplatten, die auf dem Feld gefunden werden, sind auch besonders. Höchstwahrscheinlich wäre dieses Schiff vom Schiff aus verschifft worden. Glasgletscher wurden für glänzende Glaz Ingots verwendet. Diese waren blau. Es wird nicht berichtet, dass diese zuvor gefunden wurden.

2. Silbermünzen versenden

Silbermünzen

Southern Province, wie das Wasser des Korallenriffs bekannt Ravana und Yala, Kirinda. Dies nennt man die Großen Bässe in Englisch. Es bedeutet eine große Niederlage. Viele Schiffe wurden aufgrund der Existenz zerstört von rund um das Riff Seeweg fallen. Die britischen ausgegeben wurden Schiffe Signale zu stoppen, da das Risiko von (Wijebandara 2011: 161,162) Vorfall eine große Summe der beiden Boote zu zahlen hat am Leuchtturm auf dem geschlossenen und dem Fehlen einer solchen Quest gebaut. Das Schiff traf das Riff, das Silber Liner, der bei dem Unfall sank. Silber zum ersten Mal das Schiff im Jahr 1961 entdeckt wurde. Mike Wilson 14-jähriges Tauchen mit Tauchen Bobby Sterling (Bobby Kriegel) und der 13-jährige Mark Smith. Dort heißt es, dass sie zwei Muscheln und zwei Muscheln (Clarke 1964: 31,35) mitgebracht haben. In den Kissenbezügen waren Tausende von Silberstücken.

Bobby Kriegel und Mark Smith mit Silbermünzen

Das Schiff wurde vom 1702 Maha Rawana Reef nahe der XNUMX getroffen, während es einen Vorrat an Silber-Sand-Schrott transportierte, der in der nordwestlichen Provinz Sura produziert wurde. Indien kontrolliert Orāngsib Es gab Silbermünzen des Mughal Muppetry (Aurangzeb), Mughal Euphrat (1658-1707). Er ist bekannt als der Kaiser, der sich über sein Reich ausbreitet. Es wird gesagt, dass die Größe von Nanda und Meroire Empire viel höher war (Wijetunga 2012: 111).

Mike Wilson (Mike Wilson) Rodney Johnson (Rodney Jonklaas) und Arthur C. Clark Er war an diesem Ort. Er fungierte dann als archäologischer Kommissar Charles ReachSystematische Forschung wurde über die Zustimmung und Unterstützung getan. Der Experte für maritime Archäologie tōkmōṭan Peter (Peter Thockmoton) teilgenommen. Archäologisches Erbe des Wassers des Landes und dies war die erste Forschung. Sie haben einen schiffsbezogenen Plan ausgearbeitet. Die schöne Füße lange Zeit 4.5 Pistole und Artillerie Messing bandēsiyak goḍagenābava Staaten (Clarke 1964: 144-146).

Dieser Ort kann nur ein paar Tage im Jahr betaucht werden. Während der 2009- und 2011-Jahre hat die maritime archäologische Abteilung von Galle an diesem Schiff geforscht. Es gab Artillerie und verstreute Silbermünzen.

3. Das Avonster-Schiff

Beim Graben nach dem Avondster-Schiff

Im 1641 Jahr kaufte die British East India Trading Company das Schiff. Sie nannten dieses Schiff als SEGEN. Es wurde für den Langstreckenseeverkehr verwendet. Im 1645 des Jahres kam Indien in Indien an und erreichte die 1650 im asiatischen Raum. Ein Engländer und Holländer kämpfen um das orientalische Handelsdekor. In 1652 gab es einen Krieg zwischen ihnen. Dies war kein Krieg an Land, sondern ein Seekrieg. Das Schiff wurde auch für diesen Kampf gesegnet. Seine Rolle bestand darin, den britischen Kombattanten das notwendige Arsenal an Nahrungsmitteln und Veteranen zur Verfügung zu stellen. In 1653 kämpften die britischen und niederländischen Schiffe heftig an der persischen Küste. Als der Assyrer von dem Material für seine Truppen weggetragen wurde, war der Krieg beendet. Es ist für die Niederländer zu gewinnen. Es gab schon viele britische Schiffe von den Holländern. Im Gegenteil, das Schiff wurde von Kampfjets angegriffen. Der Kapitän des Schiffes beschloss, sich zu ergeben, da er wusste, dass in der Schlacht eine definitive Niederlage eintreten würde. Unter diesen Bedingungen. Er hätte sich ergeben, wenn er seinem Schiff nicht schaden würde und bis zu seinem Tod kämpfen würde. Die Niederländer verhafteten die Männer und nahmen sie fest. Später wurde das Schiff in den Niederlanden repariert.

Ein Artefakt, das auf dem Schiff gefunden wurde

Im 1655-Jahr kehrte das reparierte Schiff nach Baathia zurück. die Ævōnḍasṭar ලෙස නම්කිරීමෙන් අනතුරුව ය (Parthesius 2007:12-13). එහි අරුත සැදෑ තරුව හෙවත් ඉරබටු තරුවයි. ඇවෝන්ඞ්ස්ටර් 1656 ජපානය දක්වා ගමන් කර නැවත ඕලන්දයට පැමිණ තිබේ. නෞකාව අබලන් සහගත තත්ත්වයෙන් ඕලන්දය කරා පැමිණෙන විටත් ජලය කාන්දු වෙමින් තිබිණ. පසුව ඕලන්දයේ දී නැවතත් අලුත්වැඩියා කරන ලද අතර අනතුරුව බතාවියා හා ඉන්දුනීසියා කලාපයේ යාත‍්‍රා කිරීමට යොදාගෙන ඇත. 1658 වර්ෂයේ ඇවෝන්ඞ්ස්ටර් නෞකාව ලංකාවට පැමිණ තිබේ. ගාල්ල වරායේ නවතා තිබිය දී නැංගුරම සම්බන්ධ ලණුව කැඞී යාම හේතුවෙන් 1659 වර්ෂයේ විනාශයට පත්විය.

Das Schiff wurde im 1992-Jahr entdeckt. Es war das Ergebnis einer Erkundung im Hafen von Galle. Im 2001-Jahr begann der Central Cultural Fund mit der Ausgrabung des Schiffes mit Hilfe der Niederlande. Es war in der Lage, eine Reihe wichtiger Fakten und Artefakte zu finden. Die meisten Teile wurden am Segelufer erhalten. Es war im zentralen Teil der Küche. Viele Gegenstände wurden in Tellern, Tassen und Untertassen gefunden. Im hinteren Teil der Arche kam ein Militärputsch und fand dort militärische Ausrüstung. Die von der SSP entdeckten Artefakte wurden im Maritime Archaeology Museum in Galle ausgestellt.

4. Herkules (Herkules)

Herkulesglocke

Zugehörigkeit zur Dutch East India Trading Company. Die 36-Artillerie-Granate wurde auf dem Schiff befestigt. Im 1625-Jahr wurde das Schiff des Amsterdamer Hafens von Amsterdam gebaut. Jawah, Sumatra, Malakka, Indien und Sri Lanka. Auf der 1661 im Mai von 22 sank das Schiff auf dem Galle Port. Zur Zeit des Untergangs gab es Kartons mit 17,000 und anderen Waren.

Ein älterer Augenzeuge, der von der Dutch Dutch Oriental Indian Trade Company zitiert wurde, hat Fakten präsentiert. Der netzt (Thoolen) ængliyar (Angelier) Hercules (Hurcules) und elbarg (Elburg) und war geplant, von den niederländischen Batavian Schiffe zu segeln. Hercules abseilen der Anker des Schiffes zum Zeitpunkt des Hurrikans, die das Schiff schlug zum Absturz abtrünnigen zerstört wurden.

Eine Glockenkunde fand die Glocke des Schiffes. Diese Glocke wurde im Maritime Archaeology Museum in Galle deponiert. 1625 zeichnet das Schiff als Produktionsjahr des Schiffs auf. AMORVINCIT OMNIAANNO (LIEBE SCHLIESST ALLE Triumphe) auf der Oberfläche der bronzenen Glocke.

Die Schiffsartillerie an der Küste

Auf den Schiffen der Gibbon-Insel von Galle bleibt auch die verbleibende 50 übrig. Bis jetzt kann nur Artillerie gesehen werden. Die intermittierenden Kollisionen befinden sich in einer Tiefe von etwa 5. Es befindet sich in der Nähe der klingenden LED und Unze Blei. Diese werden als von Hercules verwendete Geräte angesehen.

5. Sinking in Galle Harbour, nicht näher spezifizierte Li (Standort E)

Standort E Plan des Schiffes

Das Schiff, das im Hafen von Galle gesunken war, sank ebenfalls wie der Avon. Es ist nicht möglich, exakte Perioden anzugeben (Jeffery & Mutukumarana 2005: 37). Das Schiff wurde erstmals als Ergebnis einer 1992-basierten Exploration im Hafen von Galle entdeckt. Die wichtigsten Teile der Pflanze sind mit Sand bedeckt (Green, Millar, Devendra 1993: 3).

Es gibt auch Vorschläge, dass das Aussehen des Schiffes in dem Schiff entweder europäisch oder amerikanisch ist. Das Schiffsholz füllt sich. Granit, der verwendet wird, um das Schiff auszugleichen, ist groß. Die Steine ​​sind unter den Steinen zu sehen. Red Oak geschnitztes Holz (Green 1992: 22) wurde verwendet, um das Schiff zu produzieren. Die kupfernen Nägel des Schiffs werden verwendet, um Holz mit der Welle zu verbinden. Bei der Erforschung dieses Ortes entdeckten sie Oberflächensprays als Oberflächenobjekte. Wegen der Dunkelheit des Hafens von Galle gibt es dort keine klare Sicht. Es gibt Tiefen in den Tiefen von 3. Ein etwas höherer Holzteil ist sichtbar.

6. Das Schiff "Ambalangoda"

Altertümer gefunden im 1998-Jahr

Die ersten Informationen über das Holz aus dem Hafen von Ambalangoda stammen aus dem 1998-Jahr. Die Fischer und die Gegend um den Strand in den Galle Harbor 50 Meter entfernt vom Hafen während des Schiffbruchs wurden mit einigen Elementen von archäologischem Wert offenbart. Dieser Vorfall wurde in Zeitungen gemeldet. Gihan Jayathilake und Nerina de SilvaDie Erkundung der Gegend ist sehr wichtig. Im Bereich der Echtzeit-Natur und Angeln in der Sonde wurde durch einige der Personen bestätigt. Zu dieser Zeit war das Boot mit Sand überschwemmt und nichts wurde gefunden. Das Holz hat einen Rekord von Artefakten von den Bewohnern ausgegraben von Informationen ab Lager zu sehen. In der Mühle wird das Gewicht mit einem Gewicht von Lohn, Pads aus Kokosmilch Kavadi, zwei kleinen Artilleriegranaten, gemusterter Keramik, weiß und blau chinesische Porzellanschale Teil, Elfenbein Gerät wie ein Schraubenzieher kann für mit Perlenindustrie früher verwendet werden, Orientierung gefunden eine Einrichtung (Astrolabe), so groß war.

Milch kocht aus dem Schiff

Es gibt Informationen über eine Statue, die jedoch nicht gefunden wurde. Die Informationen rezensiert von Indien und Sri Lanka, nachdem das Schiff auf einen möglichen Handel, und der Einsatz von (Jayatilaka, Silva, Weerasingha ... .1998, 1) gebucht wurde.

Dieses Schiff ist asiatischer Abstammung Somasiri Devendra ද සඳහන්කරයි. ඔහු පවසන්නේ මෙය බොහෝ විට යාපනය තෝනි (JaffnaThoni) නමින් හැඳින්වු යාත‍්‍රා විශේෂය විය හැකි බවයි. සොයාගත් භාණ්ඩ ආසියානු ඉහුම් පිහුම් උපකරණ බව මොහු සඳහන් කරයි (Devendra 2005: 5). වර්ෂ 2007 දී අම්බලන්ගොඩ වරාය ආශ‍්‍රිතව ගෙන ගිය සංවර්ධන වැඩ පිළිවෙලේ දී මුහුදු පත්ල හෑරීමකට ලක්කළ අතර එහිදී පුරාවස්තු රැසක් අනාවරණය විය. හමු වූ පුරාවස්තු අතර කිරිකවඩි (Cowry Shells, Cypraea-Münze), Kupferplatten und Gläser, Keramikgläser und Metallschrott. Es wird auch berichtet, dass bestimmte Personen auch mit Artillerie in der Gegend gefunden wurden. Es gab Beweise, dass eine Kanone mit Seilen gefesselt war. Dementsprechend führte die archäologische Abteilung von Galle Marine eine eintägige Suche während der Hafenentwicklung durch. Besondere Aufmerksamkeit widmeten sie dem Bereich, in dem die Maschine verdaut wurde. Es war ungefähr drei Meter tief. In der Umgebung wurden nur große Mengen Milchbreiten entdeckt. Die aus der Ausgrabung des Meeresbodens stammenden Altertümer wurden dem Divisionssekretariat übergeben, und diese Gegenstände wurden in die Meeresarchäologie gebracht. Es gab kupferne Schüsseln und Geschirr mit arabischen Buchstaben. Es gab zwei Behälter mit Buchstaben. Durch Kupfergefäße wurden die Mühlen zerkleinert. Der arabische Text der Kupfergefäße ist dicht. Die Verwendung des arabischen Alphabets begann nach der Entstehung der islamischen Religion. Es war das hundertjährige Bestehen von 6.

Kupferner Behälter mit Buchstaben

මෙම අක්‍ෂරහී තිත් භාවිත කොට නොමැත. එබැවින් මෙම අක්‍ෂර ඉස්ලාමයට පෙර අක්ෂර බව පැහැදිලි ය. තඹ භාජන දෙකේම සටහන්ව ඇත්තේ එකම කරුණයි. ඒ ‘අබ්දුල් රාබ් ඔහුට ප‍්‍රධානය කරන ලදී’ (Mr.Abdul Rabb Awarded to him) ලෙස ය. (Karunarathna, Saleem, Chandrarathne 2016:92). අරාබි අක්ෂර හමුවීමෙන් නෞකාවේ කාලනිර්ණය හා ආසියානු සම්භවයක් සහිත යාත‍්‍රාවක්ය යන මතය අභියෝගයට ලක් විය.

Sea Archäologie Einheit bis April 2012 von 1 10 im März, die am Boot ausgegraben wurden sank. Die Nähte wurden bis zu 1 Meter ausgegraben. Aber der Rest des Schiffes konnte nicht gefunden werden. Oftmals können noch einige Meter mit Sand überschwemmt werden. Die Forschung hat die Forschung über die Mängel der technischen Ausrüstung behindert.

Schlussfolgerung

Es gibt mehrere Haupthäfen der südlichen Häfen des Landes. Godawaya und Galle sind die wichtigsten. Darüber hinaus ist eine große Anzahl alter Häfen in der Region zu sehen. Es gibt nur wenige solcher Häfen in Ambalangoda, Dodanduwa, Weligama, Kirinda und Pottthana. Es gibt Beweise, dass Schiffe von diesen Rivalen seit der Ära angekommen sind. Aber das Segelboot ist selten zu finden. Die Natur des Landes im Land ließ die Überreste des alten Schiffs übrig. Wegen des Eisens in der Kolonialzeit können die geschmolzenen Holzschiffe identifiziert werden. Inzwischen sind einige Arten von Holzarten auf einigen Schiffen zu finden, aber an einigen Stellen sind Holzreste zu sehen. Besonders das Schiff von Herkules und Silbermünzen kann auf dem Schiff gezeigt werden. Die Galle Maritime Archaeology Unit wird auf Informationen von Einheimischen gefunden entdeckt. Die meisten von ihnen sind Eisenschiffe. Nur eine sanfte wissenschaftliche Erkundung wurde im Hafengebiet von Galle durchgeführt. Daher verstecken sich die meisten Schiffe, die nicht entdeckt werden konnten.

Referenzen

  • Mahavamsa (2004), Buddhistisches Kulturzentrum, 125, Anderson Road, Nadimala, Dehiwala,
  • Wijesooriya Wimala (1987), Eine unbekannte Legende in Ruhuna, Teldji Drucker.
  • Mutukumarana, Fächer (2009), Daḷanidu, Band 1 Kategorie 1 Oktober, Gothabhaba Pabbatha Raja Maha Viharaya, Abteilung für Maritime Archäologie, Ed. Rasika Muthukumarana, Zentraler Kulturfonds, Galle.
  • Mutukumarana, Fächer (2011), Daḷanidu, Vol 3, 1 Kategorie Januar kann die Wähler s.jpg Cooperation Program Editor Fan Muthukumarana Meer Archäologie Einheit, Zentralkulturfonds, Galle Elektro erfüllt die Nachricht purākṣētraya.
  • Wijebandara, Krishna (2011), die vielgeliebte Lotterie von Lord Churrasus, Marinegespräche auf den Meeren von Wayamba und Ruhunu, S. Andy. S. Drucker, Colombo.
  • Sanath, WK (2010), Daḷanidu, වෙළුම 2 කාණ්ඩය 2 අපේ‍්‍රල්, ගොඩවාය මුහුදු පත්ලෙන් හමුවන බෞද්ධ සලකුණු, මුහුදු පුරාවිද්‍යා ඒකකය, සංස්. රසික මුතුකුමාරණ, මධ්‍යම සංස්කෘතික අරමුදල, ගාල්ල, විද්‍යුත් පුවත් සරණිය.
  • De Silva Silva (2005), Bezirk Hambantota, Soziales kulturelles Erbe, Morawaka Druckmaschine, Kottawa, Pannipitiya.
  • Wijunga, WMK. (2012), Hässliches IndienSarasavi Verleger, Nugegoda.
  • Clarke, Arthur C. (1964), Der Schatz des großen Riffs, Harper & row, Verlag,
  • Devendra Somasiri (2005), FORSCHUNG VON SRI LANKA'S MARITIME HERITAGE, Maritimes Lanka - Juli, (Bearbeitet) Rasika Muthucumarana, Maritime Archaeology Unit, Galle.
  • Grüner Jeremy, Millar Karen, Devendra Somasiri (1993), Maritime Archäologie in Sri Lanka Das Hafenprojekt von Galle - 1993 interim Report, Abteilung für Maritime Archäologie Western Australian Maritime Museum Nr. 65.
  • Green Jeremy (1992), Maritime archäologische Forschungsprogramm in Galle 1992, Maritime Archäologie in Sri Lanka Das Galle Harbour Project 1992 (Herausgegeben) Jeremy Green, Somasiri Devendra, Graduierteninstitut für Archäologie, Universität Kelaniya.
  • Jayatilaka Gihan, Silva de Nerina, Weerasingha Palitha, Dawson Tom, Wijenayake P, Jayanthi PG J. (1998), Ambalangoda Shipwreck Projekt zur vorläufigen Untersuchungn.
  • Jeffery Bill & Muthucumarana Rasika. (2005), DIE TSUNAMI-EFFEKTEBasierend auf der andauernden Aufgabe, die Schädlinge und Wechsler zu den Unterwasser-archäologischen Stätten von Galle Harbour zu evaluieren, Maritimes Lanka, Juli, (Bearbeitet) Rasika Muthucumarana, Maritime Archaeology Unit, Galle.
  • Karunarathne Mahinda, Saleem Mohamed Sulthan Mohamed, chandrarathne WM (2016), Versteckte Vergangenheit eines natürlichen Hafens: Maritime archäologische Untersuchung im alten Hafen von Ambalangoda Sri Lanka, Die Proceedings des Zweiten Archäologischen Forschungssymposiums der Universität Rajarata (Edited) D. Thusitha Mendis, Rajarata Universität von Sri Lanka, Mihintale.
  • Muthucumarana Rasika (2013), Das alte Wrack in Godawaya, Maritime Erbe von Lanka Alte Häfen und Häfen, (Herausgegeben von) Sarala Fernando, Gunaratne Offset (Pvt) Ltd.
-------------------------------------------------- -----------------------------
Dieser Artikel wurde zuerst auf www.archaeology.lk/sinhala auf 2018.09.10 veröffentlicht.
-------------------------------------------------- -----------------------------
Werbung

1 KOMMENTAR

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.